Best Practice Empfehlungen für MDaemon Connector

Aufgrund unserer Erfahrungswerte mit dem MDaemon Connector empfehlen wir Ihnen folgende Punkte, um die Performance des MDaemon Connectors zu verbessern:
  • Mit jeder neuen Version von dem MDaemon  Connector wurde auch die Performance verbessert, weswegen Sie nach Möglichkeit immer die neueste Version von dem MDaemon Connector einsetzen sollten. Insbesondere bei größeren Installationen bietet es sich an, sich hierzu auf dem Server unter dem Reiter "Einstellungen | Server Einstellungen  "Verbindungen | IMAP " über die derzeit verwendeten Versionen auf den Clients zu informieren. Beachten Sie in diesem Zusammenhang bei der Aktualisierung auch unbedingt die dazugehörigen Versionsinformationen.
  • Für MDaemon empfehlen wir Ihnen nach Möglichkeit immer die neueste Version (mindestens jedoch Version 15.x) einzusetzen. Auch hier bitte immer die Versionsinformationen vor einem geplanten Update beachten.
  • Wir empfehlen nur das MDaemon Connector Konto in dem Mail-Profil zu konfigurieren. Keine weitere IMAP, POP3.Konten oder gar eingebundene PST-Dateien.
  • Der Posteingang sollte nach Möglichkeit so wenig wie möglich E-Mails enthalten. Arbeiten Sie stattdessen mit einer IMAP-Ordnerstruktur, die sich ggf. auch nach Jahren aufschlüsselt - Beispiel:
  • Posteingang/Angebote/2014
  • Posteingang/Angebote/2015
  • Posteingang/Bestellungen/2014
  • Posteingang/Bestellungen/2015
  • Tipp: Archivieren Sie alle Nachrichten via MailStore Server und lassen Sie E-Mails älter als 12 oder 24 Monate nach der erfolgreichen Archivierung regelbasiert aus den Postfächern löschen. Sie entlasten damit das Postfach und den Mailserver enorm. Die Anwender selber können über ein Outlook-Addin weiterhin auf die archivierten E-Mails zugreifen. Hier finden Sie den Implementation Guide für MDaemon.
  • Wir empfehlen dringend den lokalen MDaemon Connector Cache von der Echtzeitüberprüfung von Virenscannern (Drittanbieter) auszuschließen. Sie können den entsprechenden Pfad der Datenbank in Outlook unter dem Button "Benutzerkonto | Verschiedenes | Einstellungen zum lokalen Cache" einsehen. Deaktivieren Sie zudem den SMTP und IMAP4-Scan in Ihrer Antivirensoftware (Port 25 und 143) für Microsoft Outlook. Empfehlenswert ist es auch den Prozess "Outlook.exe" nicht in Echtzeit prüfen zu lassen und ein etwaiges Outlook-Plugin zu deaktivieren. Gehen Sie bitte anschließend wie folgt vor:
  1. Schließen Sie Microsoft Outlook und beenden Sie alle laufenden Prozesse von Outlook.
  2. Löschen Sie das bisherige Profil unter "Systemsteuerung" | " Mail" heraus.
  3. Starten Sie nun den Rechner neu.
  4. Starten Sie bitte Outlook und konfigurieren Sie das MDaemon Connector-Profil neu.
  • Microsoft Outlook sollte für den Mailversand auschließlich im HTML- oder Nur-Text-Format konfiguriert sein. Der Word-Editor oder das Rich Text Format (RTF) sollten nicht aktiviert sein.
  • Outlook sollte unter Verwendung von dem MDaemon Connector nur den Posteingang selbst auf neue Nachrichten überprüfen. Dies ist per Standard konfiguriert und die Einstellung dazu erfolgt auf jedem Client unter dem Reiter "Senden/Empfangen" von dem MDaemon  Connector. Ansonsten greift in diesem Zusammenhang das normale Intervall zum Senden und Empfangen von Outlook. Hier empfehlen wir ein Intervall von 3 Minuten.
  • Bei den Optionen zum "Senden/Empfangen" sollte die Option "Nur Kopfdaten abrufen" aktiviert sein. Dies ist auch die Standardeinstellung. Außerdem empfehlen wir Ihnen die "Fortschrittsanzeige" auszublenden.
  • Regelmäßiges Defragmentieren der Festplatte des E-Mail-Servers wird empfohlen. Die Server Performance kann zudem durch das Deaktivieren einiger Protokolldateien optimiert werden. Die Protokolle, E-Mails der Benutzer und öffentlichen Ordner können zudem auf einer separaten Platte gespeichert werden. Den Pfad hierzu können Sie am Server in der Datei "MDaemon.ini" ändern. Diese befindet sich im Installationsverzeichnis MDaemon\App.
  • Features die nicht benötigt werden, wie beispielsweise Fax Services, RSS-Feeds oder der MS Content Manager, sollten zu Gunsten der Outlook-Systemstabilität abgeschaltet werden.
  • Ungenutzte oder überflüssige Outlook Add-Ins deinstallieren! Kombinationen verschiedener Zusatztools können zur Instabilität des Systems beitragen.
  • Für lokale Benutzer und in Abhängigkeit von der Größe des Postfachs empfehlen wir regelmäßig die Datenbank von dem MDaemon Connector zu komprimieren und zu bereinigen. Die Einstellungen dazu finden Sie auf jedem Client in den Einstellungen zum MDaemon Connector. Ab MDaemon v16.5.0 können Sie diese Optionen aber auch zentralisiert am Server aktivieren und konfigurieren.
  • Die Funktion "Datenbank komprimieren" komprimiert und defragmentiert die Datenbankdatei LocalCache.db. Falls Sie die Funktion "Datenbank beim Beenden von Outlook komprimieren" aktivieren, erscheint nach dem Beenden von Outlook eine Abfrage, ob Sie die Datenbank komprimieren und bereinigen wollen. Falls Sie diese Abfrage mit Ja beantworten, wird die Komprimierung durchgeführt, und es erscheint eine Fortschrittsanzeige, die Sie über den Vorgang informiert.Die Komprimierung kann jedoch nur durchgeführt werden, wenn Outlook geordnet beendet wird. Wird Outlook über den Taskmanager beendet, oder stürzt Outlook ab, so unterbleibt die Komprimierung. Sie können die Komprimierung auch manuell durch Anklicken des Steuerelements "Jetzt komprimieren" auslösen. Die Komprimierung wird auch dann nur durchgeführt, wenn Outlook zuvor beendet wurde; Sie erreichen diese Funktion dann über das Applet "Mail" in der Systemsteuerung.
  • Die Funktion "Datenbank bereinigen" gestattet Ihnen das Löschen der Nachrichtentexte alter Nachrichten aus der Datenbank. Sie müssen hierzu das Höchstalter der Nachrichten in der Einstellung "Nachrichtentexte solcher Nachrichten löschen, die älter sind als XX Tage (0=nie)." angeben. Für die Prüfung des Alters der Nachrichten ist das Datum entscheidend, an dem die Nachrichten zuletzt bearbeitet oder geändert wurden. Die Löschung umfasst nur E-Mail-Nachrichten. Kontakte, Kalendereinträge, Aufgaben, das Journal und Notizen werden nicht gelöscht.Sie können die Datenbank automatisch nach dem Beenden von Outlook bereinigen lassen, indem Sie das Kontrollkästchen "Datenbank beim Beenden von Outlook bereinigen" aktivieren. Sie können die Bereinigung auch manuell durch Anklicken des Steuerelements "Jetzt bereinigen" auslösen.
    Die Bereinigung kann nur durchgeführt werden, wenn Outlook zuvor beendet wurde; Sie erreichen diese Funktion dann über das Applet "Mail" in der Systemsteuerung. Falls der Nachrichtentext einer Nachricht während der Bereinigung gelöscht wurde, und falls Sie den Nachrichtentext später noch einmal abrufen möchten, klicken Sie die Nachricht einfach an, oder öffnen Sie die Nachricht; der Nachrichtentext wird dann erneut abgerufen.

     
  • Einige Virenscanner haben ein Problem mit der IMAP4-Erweiterung COMPRESS. Hierbei wird der IMAP-Datenstrom zwischen dem Server und dem Client komprimiert. MDaemon Connector nutzt IMAP COMPRESS und daher empfehlen wir Ihnen die Option auf dem Server global unter "Einstellungen | Server-Einstellungen | Server" zu deaktivieren.
     
  • Beachten Sie bitte, dass Outlook nach dem ersten Start die Ansicht auf "E-Mail" voreingestellt hat. Wir empfehlen Ihnen grundsätzlich die Ansicht auf die Option "Ordner" einzustellen. Damit werden auch alle übrigen öffentlichen und freigegebenen Ordner des Typs "Kalender", "Kontakte", "Notizen" usw. direkt angezeigt.
 
 
Generelle Tipps:
 
  • Löschen Sie E-Mails, Kalendereinträge, Kontakte usw. die nicht mehr benötigt werden immer sofort aus dem Postfach.
  • Bereinigen Sie den Ordner "Gelöschte Elemente" regelmäßig.
  • Löschen Sie auch nicht mehr benötigte E-Mails aus dem Ordner "Gesendete Elemente".
  • Halten Sie den Posteingang immer so klein wie nur möglich und verschieben Sie stattdessen die E-Mails in Unterordner.

Add Feedback