CryptoSafeGuard hat eine Bedrohung gefunden, zeigt aber kein Ergebnis an

CryptoSafeGuard ist ein in BackupAssist integriertes Tool, das Dateien nach Malware oder ähnlichen Bedrohungen absucht. Hierzu nutzt das Tool sogenannte "Honeypot"-Ordner. 

Besagte Ordner tragen den Namen "BackupAssistData" und enthalten .docx Dateien, welche besonders anfällig für Kryptotrojaner sind. Während einer Überprüfung werden diese als erstes gescannt, damit ein potentieller Malware-Befall schnellstmöglich erkannt werden kann.

Beispiel:

 
Dies führt in manchen Fällen zu folgendem Problem:
 
Nach einem Windows-Update kann es vorkommen, dass die Anzahl der Dateien innerhalb des Honeypot-Ordners verändert wird. Dies wiederum kann zu einem Fehler beim Scan führen. 

<WarningMessage>Number of files in honeypot directory 'C:\Users\example\desktop\BackupAssistData' is invalid (got 10, expected 5)</WarningMessage>
 
Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie die Ordner mit falschem Datenbestand ausfindig machen.

  1. Öffnen Sie dafür das verstecke Verzeichnis C:\ProgramData\BackupAssist v10\CryptoSafeGuardResults. Hier finden Sie die einzelnen Berichte.
  2. Löschen Sie diese Ordner.
  3. Starten Sie einen manuellen Scan über die BackupAssist-Konsole.
  4. Führen Sie das normale Backup erneut durch.

Die Ordner werden nun neu erzeugt und die Fehlermeldung ist behoben. 
 
Falls Sie die oben genannte Fehlermeldung nicht in den CryptoSafeGuardResults finden können, suchen Sie nach Meldungen in den Logs, die mit den Worten "Warning" oder "Warnung" protokolliert wurden. Hier sollten Sie auch einen Pfad finden, der Sie zu den gefundenen Daten führt.

Wenn Sie diese Ordner ausblenden möchten, können Sie im Datei-Explorer folgenden Haken entfernen: