Troubleshooting zu ActiveSync-Verbindungen

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie die ActiveSync-Verbindungen, die Sie zu Ihrem MDaemon Server aufbauen wollen, am besten nach Fehlern untersuchen. 
 
Meistens sind Fehlermeldungen bei einer Verbindung mit ActiveSync zu dem MDaemon Server eher von generischer Art, aber nicht hilfreich wie beispielsweise "Es konnte keine Verbindung zu dem Server hergestellt werden". Es gibt dennoch einige Punkte, die geprüft werden können, um mögliche Ursachen herauszufinden.
 
Ist ActiveSync überhaupt aktiviert?
Es kann sein, dass der ActiveSync-Dienst noch nicht im MDaemon Email Server aktiviert wurde. Der Fehler in der Protokolldatei AirSync.log würde dann wie folgt aussehen: 
 
Mon 2020-05-07 10:26:43: WARNING, [001234X3] 0x81310082 Authentication: Domain example.com does not have permission to use ActiveSync 
Mon 2020-05-07 10:26:43: WARNING, [001234X3] 0x81310081 Authentication: Domain does not have permission to use ActiveSync
 
Sie können den Status des ActiveSync-Dienstes folgendermaßen überprüfen: 
  1. Wählen Sie in der MDaemon-Benutzeroberfläche "Einstellungen". 
  2. Klicken Sie in die Optionen "Verwaltung für mobile Endgeräte".
  3. Prüfen Sie, ob der Haken bei der Option "ActiveSync-Protokoll aktivieren" gesetzt ist.
  4. Diese Option gibt es auch auf der Domänen-Ebene unter Einstellungen → Domänen-Manager → example.com → ActiveSync.Hier aktivieren Sie die Option "ActiveSync-Dienste für diese Domäne aktivieren".


Hört der MDaemon WorldClient Server des MDaemon auf den korrekten Port (80 oder 443)?
Dies können Sie unter Einstellungen → Web & IM-Dienste → Web-Server einstellen. 
Den Port 80 tragen Sie folgendermaßen ein:

 
Alternativ können Sie in der Kategorie "SSL & HTTPS" die HTTPS Übertragung aktivieren, dann läuft der Web-Server automatisch auf Port 443.
Um auch wirklich sicher zu gehen, dass der ActiveSync-Dienst auf dem korrekten Port läuft, kann folgender Test in Ihrem Web-Browser durchgeführt werden: 
 
http://[mail.domain.de]/Microsoft-Server-ActiveSync(port 80)
https://[mail.domain.de]/Microsoft-Server-ActiveSync (port 443)
 
Läuft der ActiveSync-Dienst auf dem korrekten Port, zeigt sich dieser Banner im Browser:


Ist der Port für die HTTP/HTTPS Übertragung in der Firewall freigeschaltet?
Bitte überprüfen Sie auch die Firewall Ihres Systems und verschiedener Drittsysteme auf die Freigabe des Ports 80 oder 443. Hierzu kann ein einfacher Telnet-Client wie Putty (oder die CMD) genutzt werden.

Einer oder mehrere Benutzer können sich mit ActiveSync nicht am Server anmelden.
Einen Grund dafür kann der folgende Fehler darstellen: "403/Forbidden: Access Denied". Diesen können Sie im ActiveSync Debug-Log ausfindig machen.  
Der entsprechende Eintrag lautet wie folgt: 

Mon 2020/05/07 09:32:48.147: Info, [00065224] 0x41330006 Logon Attempt: marc.heilmann@mdaemon-schulung.de
Mon 2020/05/07 09:32:48.147: Info, [00065224] 0x41310048 Connection: 87.140.25.180 SSL=1 Method=POST Multipart=0 Language=en Content-Type=application/vnd.ms-sync.wbxml Content-Length=13 User-Agent=Android-SAMSUNG-SM-G950F/101.9
Mon 2020/05/07 09:32:48.147: Info, [00065224] 0x41310044 Connection: Client Info: SamsungDevice (SEC17FC4A75CE449)[14.1]  PolicyKey:0
Mon 2020/05/07 09:32:48.147: Info, [00065224] 0x41338403 403/Forbidden: Access Denied

Ursache ist hier, dass die IP-Adresse des Endgerätes auf der Dynamsichen Schwarzen Liste des Dynamischen Filters im MDaemon aufgenommen wurde. Sie finden den Dynamischen Filter unter Sicherheit → Dynamischer Filter → Dynamische Schwarze Liste. 


 Hier können Sie den fehlerhaften Eintrag mit einem Klick auf "Entfernen" löschen und versuchen den Client erneut anzubinden. Als zweiten Schritt können Sie die betroffene IP auch auf die Dynamische Weiße Liste hinterlegen, damit Sie nicht erneut auf der schwarzen Liste aufgeführt werden kann. 



ActiveSync Debug-Protokollierung
Die Verbindungen beziehungsweise die Verbindungsversuche werden von dem MDaemon Server protokolliert, Sie können diese in der "AirSync.log" - Datei unter "...\MDaemon\Logs" einsehen. Diese enthalten weitere Hinweise auf ein Scheitern des Verbindungsaufbaus. Weitere Informationen zum Aktivieren der Debug-Protokollierung finden Sie hier.