Hyper-V Backup: Nur bestimmte VMs sichern und nicht alle virtuellen Maschinen

Hyper-V Systeme werden bei einer Systemsicherung, die auf der Windows Serversicherung aufbaut, im VSS-Vollverfahren immer mit eingeschlossen. Dies trifft auch zu, sobald Sie auch nur eine einzelne VM auf der gleichen Partition auswählen.  
 
Beispiel:  
  • Volume D:\ enthält "Exchange", "Fileserver" und "Telefonanlage".
  • Sie wählen "Exchange" und "Fileserver" zur Sicherung aus.  
  • Die VM "Telefonanlage" wird automatisch durch die Windows Serversicherung mit eingeschlossen und gesichert.  
 
Um dieses Verhalten zu umgehen haben Sie mehrere Optionen:  
 
Variante 1 - Die Sicherung im "VSS-Kopie-Verfahren":
  • Dabei werden keine Transaktionslogs bereinigt (relevant bei Exchange oder SQL Servern)  
  • Alle Volumes, die im Bereich "Dateien und Ordner" unter "Critical Volumes" sowie "Daten- und Backup-Volumes" selektiert sind, abwählen. Es dürfen lediglich unter "VSS-Anwendungen" Ihre für die Sicherung gewünschten, virtuellen Server ausgewählt sein. 
  • In der Regel ist es notwendig für das Abwählen der Volumes erst den Job-Wizard ein Mal durch zu klicken und danach noch einmal in die Einstellungen des Jobs und den Bereich "Dateien und Ordner" hinein zu gehen. 
  

Variante 2 - Sicherung umstellen auf ein Datei-Backup:
  • Mit dieser Sicherungsengine unterliegen Sie nicht der Einschränkung durch die Windows Server Sicherung und können somit einzelne virtuelle Server sichern.  
Variante 3 - Speicherort der Gastsysteme:
  • Verschieben Sie nicht gewünschte Hyper-V Gastsysteme auf eine alternative Partition. Dies ist der empfohlene Weg für z.B. Testsysteme.